Idee

Unter der Schirmherschaft des Hemelinger Ortsamtsleiters, Jörn Hermening, fand am Samstag, den 24. August 2019 das vierte Sommerfest in Hastedt auf dem Schosterboorn statt. Nach der Begrüßung durch den Hastedter Posaunenchor und unsere Hastedterin und Bürgermeisterin a. D., Karolinie Linnert, wurde uns mit einer Schulband der Oberschule Sebalsbrück eingeheizt. Es war wieder, wie im Titel beschrieben, eine Begegnung und damit auch eine Annäherung der Kulturen auf fröhliche Art und Weise für Alt und Jung ermöglichen. Und in diesem Jahr spielte auch das Wetter mit: Temperaturen über 30 Grad und viel Sonne, die mit den Gästen um die Wette strahlten. Es sollte das gegenseitiges Kennenlernen erleichtern, Akzeptanz fördern sowie Anstoß geben, voneinander zu lernen und sich (besser) zu verstehen. Und das tat unser Fest auch Ein Miteinander statt eines Nebeneinanders wurde als zu erreichende Ziel dieses Festes gesetzt und auch erreicht. Ob jung ob alt, ob von hier oder von woanders waren Teil der Begegnungen und ließen sich überraschen, unterhalten oder von den Fluchtgeschichten junger Menschen berühren!

 

Das Organisationsteam bedankt sich bei Ihnen, unseren Gästen, für dieses tolle Fest!

 

Gäste

Hastedter und Hastedterinnen mit und ohne Migrationsgeschichte aller Generationen, die Lust haben, sich kennenzulernen und untereinander auszutauschen. Gäste aus anderen Orts- und Stadtteilen sind herzlich willkommen.


Und sonst noch?

Ein nachhaltiges Ziel wäre erreicht, wenn sich langfristige Kontakte zwischen Hastedtern deutscher und nichtdeutscher Herkunft ergäben.

 

Für die im Ortsteil lebenden Flüchtlinge soll das Sommerfest in Hastedt Teil der Willkommenskultur sein. Das Gewinnen weiterer ehrenamtlicher Helfer für die Flüchtlingsbetreuung wäre ein zusätzlicher Erfolg.